Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Akademikerfanclub 1899 Hoffenheim Rhein-Neckar Heidelberg 2007 e. V.

Scroll to top

Top

No Comments

Seiten. Weise. Hoffenheim.

Seiten. Weise. Hoffenheim.

Goethe wäre ein Fan des Buches. In seinem Faust ließ er den Schüler zu Mephistopheles sagen:

„Denn, was man schwarz auf weiß besitzt,
kannst man getrost nach Hause tragen.“

Und wenn das Buch etwas ist, dann ist es schwarz-weiß. Gedruckt. Eng. Kompakt. Ganz ohne Bilder. Dafür aber auch ohne Schwarz-Weiß-Malerei. (Die kleinen grauen Grafiken, die die Überschriften begleiten, zählen wir nicht.)

 „111 Gründe, 1899 Hoffenheim zu lieben.“ heißt das äußerst bunte, sprich: facettenreiche Buch – und jedem, der es liest, dürften noch drei, vier Gründe einfallen. Man sollte sich überlegen, diese dem Autor zukommen zu lassen, auf dass er zu Beginn der nächsten Spielrunde eventuell mit „Die nächsten 111 Gründe …“ aufwarten kann.

Dann würden wir uns auch drum kümmern, dass zumindest ein Fehler sofort eliminiert würde. Wir sind 41 – nicht: 14 – Mitglieder, wie auf Seite 154 (von 236) geschrieben. (OK, wir sind auch nicht wirklich der einzige Akademikerfanclub der Welt (in Österreich gibt es noch den SK Rapid Wien-Fanclub „Grün-weiße Akademiker“), aber immerhin, der einzige, der so heißt, also ist das so gesehen so falsch nicht. :-) )

9,99 € kostet das Buch.

Ist das nun teuer – immerhin sind das nur 252 Gramm, was das Buch in etwa so teuer macht wie ein gutes Stück Filet vom Metzger – oder billig, denn das sind weniger als 4 Cent pro Seite bzw. exakt 9 Cent je Grund, wobei ein jeder davon im Grunde unbezahlbar ist?

Einigen wir uns auf preiswert – und meinen es so. Und sollte doch wer meinen, Filet wäre ihm lieber, der möge sich überlegen, was mit dem Filet passiert, nachdem man es sich einverleibt und verdaut hat …

Das Buch kann man nicht verdauen. Dabei ist es weder leichte noch schwere Kost, dafür umso mehr köstlich.

Wer den Autor kennt (spieltäglich betreibt und befüllt Alexander H. Gusovius, den Hoffenheimblog), weiß, dass er gerne Dinge in einen Zusammenhang bringt, der sich einem beim ersten Drübernachdenken nicht erschließt, dann aber völlig logisch erscheint. So entdeckt man auch hier, was die TSG mit der Badischen Revolution zu tun hat – und was ihre Fans von ISIS unterscheidet.

Die einzelne Gründe sind per se ganz unterschiedlich, was das Ganze eben sehr unterhaltsam macht. So befinden sich zahlreiche Anekdoten über Menschen darin, wie und die es eben nur hier gibt, wie z: B. den Mann, der mit dem Traktor übers Feld zu Spielen fährt, weil …

„Mein Azzt hott ma gsacht, isch sull longsomer mache. Alla faa isch halt mimm Trekker niwwa. Longsomer geht’s nimmi!“

Natürlich darf auch der Mann nicht fehlen, der es mit seinen Hoffenheim-Playmobilfiguren schon bis in Museen in anderen Ländern geschafft hat, z. B. Speyer. :-) Und, und, und …

Doch neben diesen und weiteren Geschichten um Bauernschläue, Skurrilitäten, Dorfgemeinschaften gibt es auch viele weitere Gründe, die sehr viel mit der Region und nicht zuletzt mit Dietmar Hopp zu tun haben, der natürlich ein eigenes kleines Kapitel hat, aber nicht isoliert behandelt wird, sondern in dem Buch auch sonst ebenso selbstverständlich einfach so hie und da plötzlich auftaucht wie im Stadion oder in Restaurants in der Region.

Es ist ein Sammelsurium und gerade deshalb zugleich ein Vademecum, wie so ein Werk noch zu Goethes Zeiten passend hieß. Zu seiner Zeit verstand darunter aber keine Zahnpasta, sondern …

… ein Buch, das als unentbehrlicher Begleiter (…) in allen Lebenslagen mitgeführt werden soll.

Das Buch erscheint offiziell am 1. August 2015. Bestellen kann man es aber schon jetzt direkt beim Verlag.

 

 

Submit a Comment