Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Akademikerfanclub 1899 Hoffenheim Rhein-Neckar Heidelberg 2007 e. V.

Scroll to top

Top

No Comments

SC Paderborn vs. 1899 Hoffenheim

SC Paderborn vs. 1899 Hoffenheim

Das Neue ist das Gute.

Das normative Element des Gewöhnlichen

2. Liga. Das hat Klang, Schmiss, Kraft. Köln, Kaiserslautern, Freiburg, Aachen, Gladbach, München, WOW. Und mittendrin: das kleinste Dorf der deutschen Fußballwelt – wir.

Und das freute natürlich die Medien. Ein Superlativ, was ja nicht das einzige ist, das uns umgibt. Meist handelt es sich um Geld, das, neben Sex wohl bigotteste Thema überhaupt.

War es das, was die Spielplangestalter dazu veranlasste, 1899 Hoffenheim ein sehr seltsam anmutendes Programm zu erstellen? Erst ein vermeintlich harmloses, als Premiere im bezahlten Fußball „langweiliges“ Spiel gegen den Mitaufsteiger Wehen, um danach die Keulen auszupacken, so dass wir bei realistischer Betrachtung kaum mehr als drei Punkte nach vier Spielen haben würden. Es war nur einer und es kam, was kommen musste: Panik (OK, eher Unruhe) und neue Spieler – neue Schlagzeilen mit dem alten Muster und jetzt das:

Der Alltag hat uns eingeholt: Osnabrück, Paderborn, Alltag im Unterhaus des Oberhauses, keine Schlagzeilen mehr und 1899 siegt. Zufall?

Nein, denn endlich sind wir da angekommen, wo wir hingehören: 2. Liga (und nicht: Schlagzeilen) – und wir können uns entweder aufs Kicken konzentrieren (mit „Fortunas“ Hilfe) und überlassen die großen Nachrichten anderen, in dem Fall Bibiana Steinhaus, der Schiedsrichterin, die ja von den laut Bild.de 17 mitgereisten Hoffe-Fans mit Sprechchören bedacht wurde. (Danke, Jungs/Mädls, dafür!)

Das Spiel selbst? Es begann wie die ersten Spiele: Hoffenheim druckvoll, aber im Abschluss glücklos, wie es heißt, wenn man einer Mannschaft zugetan ist, aber dann doch glücklich, dass Jaissles Kopfball vom Pfosten direkt zu ihm zurückprallte, so dass er den Ball dann doch über diese paar Zentimeter Kreide spitzeln konnte. Das zweite fiel dann auch, aber erst fiel Ba, der sich dann als exzellenter Bodenfußballer bewies, den Ball weiterleitete, Pass zu Copado, Schuss, 2:0, Halbzeit, Schluss.

2. Sieg in der 2. Liga.

Wenn das so weiter geht, wird es auch nicht mehr sooooo lange bis zum 1. Sieg in der 1. Liga dauern.

Immerhin hat der Verein jetzt die ABstiegsplätze verlassen.
Könnten wir uns doch jetzt den AUFstiegsplätzen zuwenden, oder?

„Hoffe“ ma mool :-)

Submit a Comment